top of page

6 Tipps für bessere Noten in Mathe mit wenig Aufwand.

Gute Noten in Mathe sind gar nicht so schwer zu erreichen, wie du vielleicht denkst. Wir zeigen, wie du bessere Noten bekommst und worauf du unbedingt achten solltest.

1. Analyse

Der wichtigste Schritt für bessere Noten in Mathe gleich zu Beginn. Nimm ein Blatt Papier und mache eine Bestandsaufnahme. Wo stehst du aktuell und warum stehst du dort?

Wichtig ist, dass du in diesem Schritt ehrlich zu dir selbst bist und die Gründe für deine aktuelle Note klar beim Namen nennst. Wenn du weißt, dass du zu wenig für den Unterricht tust, dann schreibe es auch auf. Nur so kannst du etwas daran ändern.

Als Hilfestellung einige Fragen, die du beantworten kannst:

  • Passe ich im Unterricht auf?

  • Melde ich mich regelmäßig?

  • Mache ich meine Hausaufgaben?

  • Bereite ich mich rechtzeitig und ausreichend auf Prüfungen vor?

  • Wenn ich lerne, lerne ich dann wirklich oder lasse ich mich immer wieder von meinem Handy ablenken?

2. Umsetzung

Wenn du eine dieser Fragen mit nein beantwortest, dann hast du nun einen konkreten Anhaltspunkt, an dem du arbeiten kannst. Wichtig: Versuche nicht alle Punkte auf einmal zu verbessern, das klappt meist nicht. Nimm dir einen der Punkte vor und konzentriere dich voll und ganz auf ihn. Wenn du dich in dem Bereich verbessert hast, dann kannst du mit dem nächsten Punkt weitermachen. So gelangst du Schritt für Schritt zur besseren Note in Mathe und fühlst dich zu keinem Zeitpunkt überfordert. Sehr hilfreich ist es hierbei sich konkrete und messbare Ziele zu setzen. Zum Beispiel:

  • "In der nächsten Woche melde ich mich mindestens 3 mal pro Stunde. In der Woche danach 4 mal und ab dann 5 mal."

  • "Für die nächste Matheprüfung werde ich eine Woche vor der Prüfung alle Lernzettel fertiggeschrieben haben."

  • "Ab morgen werde ich mein Handy aus dem Raum legen, wenn ich lerne."

Zusätzlich solltest du deine Ziele mit kleinen Belohnungen verbinden. So bleibst du motiviert und bist stolz auf dich , wenn du dein Ziel erreichst und die Belohnung erhältst.


3. Feste Lernzeiten

Ein simpler, aber enorm wirkungsvoller Tipp: Plane feste Zeiten zum Lernen ein.

Wahrscheinlich kennst du das: Du musst eine Analyse in Deutsch schreiben und sagst dir "Diesmal werde ich sie nicht erst einen Tag vor der Abgabe schreiben". Was passiert? Du sitzt am Tag vor der Abgabe da und schreibst die Analyse. Genau so wird es auch sein, wenn du dir sagst "Ab nächster Woche werde ich mehr für die Schule machen". Du wirst wahrscheinlich nicht mehr für die Schule machen als sonst.

Warum ist das so? Weil du keine festen Zeiten eingeplant hast. Mache dir einen Wochenplan und trage dort feste Lernzeiten ein, in denen du nur lernen und nichts anderes machen darfst. Recht schnell wirst du dich an die Zeiten gewöhnen und sie als einen festen Bestandteil deiner Woche ansehen. So überlässt du deine Lernzeit nicht dem Zufall, sondern übernimmst die volle Kontrolle. Die Konsequenz: Bessere Noten in Mathe, weil du eine größere aktive Lernzeit hast.


4. Wiederholen - verstehen - üben

Die bisherigen Tipps lassen sich nicht nur für bessere Noten in Mathe anwenden, sondern sind auch für andere Fächer geeignet. Nun wollen wir uns spezielle Methoden für das Fach Mathematik anschauen.

Bei jedem Thema solltest du damit beginnen die Grundlagen für das neue Thema zu wiederholen. Erst, wenn die Grundlagen wirklich sitzen, kannst du dich an die aktuellen Inhalte machen. Lass dir dabei Zeit und versuche das Thema Schritt für Schritt zu verstehen. Es bringt nichts, die Inhalte möglichst schnell durchzurattern, denn dann bleibt nur die Hälfte hängen und du kannst wieder von vorne beginnen. Starte bei Schritt 1. Wenn du ihn wirklich verstanden hast, dann mache mit Schritt 2 weiter. Und wenn du auch ihn verstanden hast, dann mit Schritt 3. Wie merkst du, ob du etwas verstanden hast? Ganz einfach: Erkläre es jemandem. Beim Erklären wirst du dann sehr schnell merken, ob du das Thema wirklich verstanden hast oder ob du bei einigen Inhalten Erklärungsprobleme bekommst. Hol dir dann Feedback von der Person, der du es erklärt hast. Hat sie das Thema durch dich verstanden, kannst du dir sicher sein, dass du es wirklich verstanden hast. Solltest du mal keine Person haben, der du es erklären kannst, stell dir einfach eine Person vor und erkläre es ihr.

Letzter Schritt: Anwenden und wiederholen. Übung macht den Meister. In Mathe gilt dieser Spruch mehr als in jedem anderen Fach. Übe an so vielen Beispielen wie du kannst. Dadurch bekommst du Sicherheit und lernst viele Anwendungstypen des Themas kennen. So kann dich im Unterricht oder in der Prüfung keine Aufgabe mehr überraschen und die bessere Note in Mathe ist gesichert.


5. Lernvideos

Was aber, wenn dein Lehrer es dir einfach nicht so erklären kann, dass du es verstehst?

Dann hast du das Glück, dass es Lernvideos gibt. Auf YouTube hast du eine riesige Auswahl an Lernvideos zu jedem Thema in Mathe. Einfach nach deinem aktuellen Thema suchen und schon kann es losgehen. Das Schöne dabei ist, dass du dir nun deinen Lehrer selbst aussuchen kannst und die Erklärung wählen kannst, die perfekt zu dir passt. Kostenlos!

Idealerweise erhältst du in den Videos sowohl eine Erklärung, als auch jede Menge Übungsaufgaben, die du dann versuchen kannst selbstständig zu lösen. So ist dein Lerneffekt am größten. Probier es einmal aus. Du wirst sehen, dass es super funktioniert und sich deine Note in Mathe deutlich verbessert.



6. Ich schaffe das nicht alleine

Manchmal ergeben sich aber auch spezielle Fragen, die ein Lernvideo nicht beantworten kann. Oder die eigene Motivation und Disziplin ist nicht groß genug, um die genannten Punkte umzusetzen. In solchen Fällen bietet es sich an einen Experten hinzuzuziehen. Dieser kann auf individuelle Fragen eingehen und ein motivierender Lernbegleiter sein, der dir bei der Umsetzung der Punkte hilft.


Bei MatheMind werden alle Lehrer regelmäßig geschult. Sie begleiten ihre Schüler bei der Umsetzung der genannten Punkte und kennen darüber hinaus noch viele weitere Maßnahmen, um die Mathenoten ihrer Schüler zu verbessern und sie für Mathe zu begeistern. Einfach eine Probestunde buchen und risikofrei selbst überzeugen.





Comments


bottom of page